News

Informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen in der Universitätsallianz Ruhr.

UA Ruhr News Center

-Deutsche Version weiter unten-

Since its inception, RESOLV has achieved many successful milestones, but this first half of 2016 has been particularly remarkable. ERC grants, prizes, new international collaborations, the inauguration of the new home of Solvation Science ZEMOS and the hiring of top-female scientists: All these accomplishments testify the extreme vitality that characterizes the Ruhr based cluster of excellence. “Thanks to RESOLV, Bochum has become the Lighthouse of Solvation Science in international waters”, says Martina Havenith, speaker of the cluster.

Women first! They bring expertise, kids and awards

RESOLV has been pretty good in hiring top female scientists. This is a well-thought strategy of the cluster. As Martina Havenith puts it: “We planned to hire at least 25% of female professors, so far we reached a percentage of 50%!”.

The most recent entry in the RESOLV family is Clara Saraceno. Since June, the Argentinean physicist, former ETH researcher in Zurich and winner of the Sofja Kovalevskaja Award, has started a W2 tenure track professorship at RUB. Saraceno has been able to push the frontiers of thin disk lasers both in terms of average power and pulse duration in the near infrared range. Her challenge in RESOLV will be to develop similar high-power sources into the 1-10 Terahertz range (1012 Hertz = 1 Terahertz), thus providing the technology needed to investigate water dynamics in biological processes. “I’m impressed by the scientific excellence that I’ve found here. I think there’s really room for good collaborations”, says Saraceno.

Another former ETH scientist, Enrica Bordignon, started a W2 professorship at RUB in April. The Italian chemist uses Electron Paramagnetic Resonance (EPR) spectroscopy to investigate membrane protein structure, dynamics and function. She will also implement a new NMR-EPR based approach to study water dynamics around proteins. On the 3rd July, during the Euromar magnetic resonance meeting, Bordignon has been awarded the Ampere Prize for Young Principle Investigators by the Ampere society, the largest organization in Europe dedicated to promoting magnetic resonance. “RUB and RESOLV provided me with excellent spectrometers and infrastructure to reach my research dreams”, says Bordignon.

ZEMOS, the new home of Solvation Science @RUB

Undoubtedly, one of the most important events ever for RESOLV took place on the 19th of Mai, with the inauguration of ZEMOS, the new home of Solvation Science at RUB. The 4000 m2, four-floor Forschungsbau (German for research building) is innovative in many ways: Colorful and transparent in the inside, it hosts bright offices and comfortable commons spaces for scientific discussions; it will offer local, national and international scientists the highest-standard lab-space for small and large equipment, to allow for cutting-edge, interference-free experiments. “ZEMOS is the first international visible center for Solvation Science“, says Havenith, director of ZEMOS.

EU funding puts RESOLV at the top in NRW

Every year, the pan-European funding body ERC (European Research Council) awards senior researchers with ground-breaking ideas that may be risky to pursue, financing them with up to 2.5 million for five years. In April 2016 two RESOLV consortiums have been awarded an ERC advanced grant, a result that stands out in the North Rhine-Westphalia state, which has received ten advanced grants, summed up over all disciplines.

In the first project, Prof. Dr. Martina Havenith from RUB, Prof. Dr. Irit Sagi from the Weizmann-Institute and Dr. Matthias Heyden from the Max-Planck-Institute for Coal Research in Mülheim an der Ruhr will work on a new, ground breaking methodology to infer real time heat and energy changes at the protein-solvent interface. The ERC grant has laid the foundation to a new cooperation agreement between RUB and Weizmann Institute that has been signed on 18th Mai in Rehovot, near Tel Aviv, by Havenith and Sagi, at the presence of NRW Research Ministry Svenja Schulze.

In the second project, Benjamin List, director at the Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr, will develop a new class of organocatalysts based on strong carbon-based acids. These new catalysts have the potential to be efficient in the selective synthesis of left-handed and right-handed molecules (the so-called chiral forms). In 2016 List has also been awarded Germany's most prestigious research prize, the Gottfried Wilhelm Leibniz Prize for his innovative work on organocatalysis.

Martina Havenith is pleased by the ongoing results and looks forward to further accomplishments: “We’ll keep up the momentum to advance our current frontiers of knowledge in Solvation Science and to strengthen RESOLV within the University Alliance Ruhr”, she says.

-Deutsche Version-

Seit seiner Gründung hat RESOLV viele erfolgreiche Meilensteine erreicht, aber die erste Jahreshälfte des Jahrs 2016 war besonders bemerkenswert. ERC Förderungen, Preise, neue internationale Zusammenarbeiten, die Einweihung der neuen Heimat der Solvatationsforschung ZEMOS und die Anstellung von weiblichen Top-Wissenschaftlern: Alle diese Errungenschaften bezeugen die extreme Vitalität, die den Ruhr-basierten Exzellenzcluster auszeichnet. „Dank RESOLV ist Bochum zum Leuchtturm der Solvatationsforschung in internationalen Gewässern geworden.“, sagt Martina Havenith, Sprecherin des Clusters.

Frauen voran! Sie bringen Expertise, Kinder und Preise

RESOLV geht voran und stellt weibliche Top-Wissenschaftler an. Dies ist eine wohl-durchdachte Strategie des Clusters. Wie Martina Havenith es ausdrückt: „Wir wollten mindestens 25% Professorinnen einstellen, aktuell haben wir 50% erreicht!“

Der neueste Zugang zur RESOLV-Familie ist Clara Saraceno. Seit Juni besetzt die argentinische Physikerin, ehemalige ETH-Forscherin in Zürich und Gewinnerin des Sofja Kovalevskaja-Preises eine permanente W2-Professor an der RUB. Saraceno forscht auf dem Gebiet der Hochleistungslaser an der Durchschnittsleistung und Pulsdauer im nahen Infrarotbereich. Ihre Herausforderung in RESOLV ist es, ähnliche Hochleistungsquellen im 1-10THz Bereich (1012 Hertz = 1 Terahertz) zu entwickeln und damit die Technologie zur Untersuchung der Wasserdynamik in biologischen Prozessen bereit zu stellen. „Ich bin von der wissenschaftlichen Exzellenz begeistert, die ich hier gefunden habe. Ich denke, hier gibt es wirklich Raum für gute Kollaborationen“, sagt Saraceno.

Eine weitere frühere ETH-Wissenschaftlerin, Enrica Bordignon, startete im April mit einer W2-Professur an der RUB. Die italienische Chemikerin verwendet Elektronenspinresonanz(ESR)- Spektroskopie, um Struktur, Dynamik und Funktion von Membranproteinen zu untersuchen. Sie wird auch einen neuen NMR-ESR basierten Ansatz zur Untersuchung der Wasser-Dynamik um Proteine herum etablieren. Am dritten Juli erhielt Bordignon während des Euromar Magnetic Resonance Meetings den Ampere-Preis, einen Preis für Jungwissenschaftler verliehen von der Ampere-Gesellschaft, der größten europäischen Organisation zur Förderung der magnetischen Resonanz. „Die RUB und RESOLV stellen exzellente Spektrometer und eine Infrastruktur zur Verfügung, um meine Forschungsträume zu verwirklichen“, sagt Bordignon.

ZEMOS – die neue Heimat der Solvationsforschung

Zweifellos eines der wichtigsten Ereignisse für RESOLV fand am 19. Mai mit der Einweihung von ZEMOS, der neuen Heimat der Solvatationsforschung an der RUB, statt. Der 4000 m2 große, vierstöckige Forschungsbau ist auf viele Arten innovativ: Farbenfroh und transparent im Inneren, beherbergt er helle Büros und komfortable Gemeinschaftsräume für wissenschaftliche Diskussionen. Er wird lokalen, nationalen und internationalen Wissenschaftlern Labore für kleines und großes Equipment auf höchstem Standard bieten, um moderne, interferenzfreie Experimente zu erlauben. „ZEMOS ist das erste, international sichtbare Zentrum für Solvation Science.”, sagt Martina Havenith.

EU Förderung setzt RESOLV an die Spitze in NRW

Jedes Jahr fördert der Europäische Forschungsrat ERC (European Research Council) etablierte Wissenschaftler mit bahnbrechenden und risikoreichen Ideen mit jeweils bis zum 2,5 Millionen Euro über fünf Jahre. Im April 2016 wurden gleich zwei Wissenschaftler in RESOLV mit einem ERC Advanced Grant ausgezeichnet - bei insgesamt zehn vergebenen ERC Advanced Grants in allen Disziplinen in Nordrhein-Westfahlen ein herausragendes Ergebnis.

Im ersten Projekt arbeiten Prof. Dr. Martina Havenith von der RUB, Prof. Dr. Irit Sagi vom Weizmann-Institut in Israel und Dr. Matthias Heyden vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr an einer neuen, bahnbrechenden Methode, um die Interaktion von Proteinen mit dem umgebenden Lösungsmittel in Echtzeit zu verfolgen. Der ERC Grant hat dabei die Grundlagen für eine Kooperationsvereinbarung zwischen der RUB und dem Weizmann-Institut gelegt, die am 18.05. in Rehovot, nahe Tel Aviv, von Havenith und Sagi in Anwesenheit der NRW Wissenschaftsministerin Svenja Schulze unterzeichnet wurde.

Im zweiten Projekt entwickelt Benjamin List, Direktor des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr, eine neue Klasse von Organo-Katalysatoren, die auf starken Carbonsäuren basieren. Diese neuen Katalysatoren haben das Potential, um effizient in der selektiven Synthese von links- und rechts-drehenden Molekülen (sog. chirale Formen) zu sein. In 2016 hat List auch Deutschlands meist begehrten Forschungspreis, den Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, für seine innovative Arbeit auf dem Gebiet der Organo-Katalyse erhalten.

Martina Havenith ist zufrieden mit den aktuellen Ergebnissen und freut sich auf weitere Fortschritte: „Wir werden den Schwung nutzen um unser Wissen auf dem Gebiet der Solvationsforschung zu erweitern und RESOLV innerhalb der Universitätsallianz Ruhr zu stärken“, sagt sie.

Im Beckmanns Hof im Botanischen Garten der Ruhr-Universität Bochum

 

Einmal im Jahr lädt ScienceCareerNet Ruhr alle promovierten Wissenschaftler/innen der drei UA Ruhr-Universitäten zu einem Sommerabend ein. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein spannender Vortrag einer Expertin oder eines Experten aus der Wissenschaft oder Wirtschaft zu  einem aktuellen und karriererelevanten Thema.

Nach dem Vortrag und anschließender Diskussion gibt es die Möglichkeit sich bei einem kleinen Imbiss auszutauschen und zu vernetzen.

Auch in diesem Jahr hoffen wir Sie wieder begrüßen zu dürfen:

Termin: 19.07.2016

Ort: Beckmanns Hof im Botanischen Garten der Ruhr-Universität
Im Lottental 88

Anmeldung: 

http://www.scn-ruhr.de/sommerabende/downloads/UAR-Sommerabend-2016.pdf

Programm: 

http://www.scn-ruhr.de/sommerabende/programm.html

Wer kann teilnehmen?

Die Sommerabende richten sich an Postdoktorand/innen, Habilitand/innen, Juniorprofessor/innen sowie Nachwuchswissenschaftler/innen der Ruhr-Universität  Bochum, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Duisburg-Essen, die eine Karriere in Wissenschaft und Forschung anstreben. 
Die Sommerabende bieten den Teilnehmer/innen ein auf ihre jeweilige Fachkultur zugeschnittenes Seminar- und Coaching-Angebot.


Angesprochen sind Interessent/innen der

  • Geistes-, Wirtschafts- und Gesellschaftwissenschaften
  • Naturwissenschaften
  • Ingenieurwissenschaften

Die aktuelle Ausgabe des Forschungsmagazins „mundo“ widmet sich dem Thema „Materials Chain“ und steht damit erstmals für drei Universitäten: Die Technische Universität Dortmund, die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Duisburg-Essen. Als Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) verzahnen sie im Profilschwerpunkt „Materials Chain“ ihre Material-, Werkstoff- und Produktionswissenschaften. Der erste Artikel zeigt, wie die UA Ruhr entstanden ist und wie der neue Profilschwerpunkt das Ruhrgebiet als Region der Werkstoffwissenschaften national und international bekannt machen soll.

 

Drei Ausgaben der mundo liegen ausgebreitet auf einem Tisch. Zudem stellt die Redaktion verschiedene Forschungsprojekte vor. Eine Besonderheit dieser UA Ruhr-Ausgabe ist, dass alle Projekte kooperativ sind. Das bedeutet: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von zwei oder sogar allen drei Universitäten forschen gemeinsam zu einem Thema. Sie untersuchen zum Beispiel Diamanten, die als winzig kleine Sensoren zum Einsatz kommen sollen, oder das sogenannte Tribomaterial, das die Lebensdauer hochbelasteter Funktionsflächen erhöhen soll, oder aber Schädigungsprozesse in Flugzeugbauteilen, die am Computer simuliert werden.

Viel Spaß beim Lesen!

Die neue „mundo” können Sie hier lesen und herunterladen.

Die Entscheidung ist gefallen: Das Ruhrgebiet wird Zentrum der digitalen Wirtschaft. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat heute in Düsseldorf bekanntgegeben, dass eine von sechs landesweiten Plattformen zur Förderung der digitalen Wirtschaft – die sogenannten DWNRW-Hubs, die das Land insgesamt mit bis zu 12,5 Millionen Euro fördert – an die Ruhr kommt. Standort des Digital Ruhr:HUB wird Essen.

Die Wirtschaftsförderungen Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen und Mülheim an der Ruhr sowie die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr hatten sich – unterstützt von Unternehmen, Institutionen aus der Region und der Universitätsallianz Ruhr – gemeinsam beim Land NRW für die Ansiedlung eines digitalen Hubs beworben.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Jury von unserem Antrag überzeugen konnten. Dem Ziel, das Ruhrgebiet als Motor der Digitalisierung der Wirtschaft und als dynamisches Start-Up-Zentrum in Deutschland national und international zu etablieren, sind wir jetzt ein großes Stück näher gekommen“, so der Geschäftsführer der Essener Wirtschaftsförderung, Dr. Dietmar Düdden.

Der Digital Ruhr:HUB soll Startups in der Aufbau- und Wachstumsphase eine tragfähige Infra- und Finanzierungsstruktur bieten und ihnen als Anlaufstelle mit kreativem Arbeitsflair dienen. Neben Beratung und speziellen Förderprogrammen für ausgewählte Startups ist unter anderem geplant, ein hochkarätiges Mentoren-Netzwerk aufzubauen, um jungen digitalen Gründern die Türen zu etablierten Unternehmen zu öffnen. Der Hub soll als überregional ausstrahlender Ort die Stärken und lokalen Aktivitäten der einzelnen Projektpartner bündeln. So soll gemeinsam eine internationale Wahrnehmung der Metropole Ruhr als attraktiver Standort für die digitale Wirtschaft erzeugt werden.

Der Ruhr:Hub kann nun bis zu 1,5 Mio. Euro an Fördergeldern für drei Jahre erhalten – mit einer Verlängerungsmöglichkeit von zwei Jahren. Die Region steuert einen Eigenanteil in gleicher Höhe bei.

Dr. Gunter Friedrich (43) übernimmt ab dem 1. Juli 2016 die Geschäftsführung des Mercator Research Center Ruhr (MERCUR). Gemeinsam mit Prof. Dr. Winfried Schulze, Direktor von MERCUR, ist er verantwortlich für ein Förderbudget von bis zu 20 Mio. €, das zur Stärkung der Kooperation der drei Universitäten der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) eingesetzt werden kann.

Dr. Gunter Friedrich ist Historiker mit langjähriger Berufserfahrung in der Forschungsförderung. Vor seinem Wechsel zur MERCUR leitete er fast fünf Jahre die Abteilung Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs an der Ruhr-Universität Bochum. Weitere Erfahrungen im Wissenschaftsmanagement sammelte er bei der Stiftung Mercator und an der Universität Heidelberg.

Über seine neue Aufgabe sagt Dr. Gunter Friedrich: „Nachdem ich mich in den letzten Jahren vor allem für die Forschungsentwicklung der Ruhr-Universität Bochum eingesetzt habe, ist es mir wichtig, dies auch mit Nachdruck für die strategische Zusammenarbeit der drei Ruhrgebietsuniversitäten zu tun. Ich sehe MERCUR als hervorragende Initiative, um Kooperationen der drei UA Ruhr Universitäten weiter zu fördern und damit den Wissenschaftsstandort Ruhrgebiet langfristig noch leistungs- und wettbewerbsfähiger zu gestalten.“

Mit seinen Programmlinien unterstützt MERCUR Wissenschaftler/innen, Institute und Fakultäten der TU Dortmund, der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Duisburg- Essen dabei, sich universitätsübergreifend insbesondere in der Forschung, aber auch in der Lehre zu vernetzen. Dahinter steht die Überzeugung, dass die Wissenschaftsregion Ruhr durch eine Bündelung ihrer Kräfte im internationalen Wettbewerb um die besten Ideen und Köpfe wesentlich an Schlagkraft gewinnen kann.

„Ich freue mich, mit Dr. Gunter Friedrich jemanden an der Seite zu haben, der sich seit Jahren mit den zentralen Forschungsthemen einer Hochschule auseinandersetzt. Dies ist eine große Chance für unsere Arbeit“, betont Prof. Dr. Winfried Schulze, Direktor von MERCUR.

Dr. Wolfgang Rohe, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, die MERCUR seit 2010 fördert: „Wir haben mit Dr. Gunter Friedrich einen kompetenten Geschäftsführer von MERCUR gefunden. Er wird mit seiner hochschulpolitischen Expertise die Ziele des Centers maßgeblich mit unterstützen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit."

„In den letzten Jahren sind mithilfe von MERCUR bereits über 190 Projekte in Forschung und Lehre gefördert worden. Sie haben dazu beigetragen, dass sich eine Kultur der Zusammenarbeit mit vielfältigen persönlichen und strukturellen Verbindungen entwickelt hat. Die UA Ruhr setzt deshalb auch weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit MERCUR“, so Dr. Hans Stallmann, Koordinator der UA Ruhr.