Chancengleichheit und Vielfalt

 

Chancengleichheit und Vielfalt zu fördern ist ein zentrales Ziel der UA Ruhr. Dazu gehört, alle Barrieren abzubauen, um für die Wissenschaftsregion Ruhr die besten Köpfe zu gewinnen.

Erfolgreiche Gleichstellungspolitik

Stephen Coburn @ fotolia.de   

Die in der UA Ruhr zusammengeschlossenen Hochschulen bieten Wissenschaftlerinnen beste Möglichkeiten zur Entwicklung ihrer individuellen Karrieren. Für die erfolgreiche Umsetzung ihrer Gleichstellungsstrategien sind die Universitäten der UA Ruhr mehrfach im Rahmen der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG und des Professorinnenprogramms des BMBF ausgezeichnet worden. Sichtbarer Ausweis erfolgreicher Gleichstellungspolitik ist der in den vergangenen zehn Jahren in der UA Ruhr stark gestiegene Anteil von Nachwuchswissenschaftlerinnen in allen Forschungs- und Lehrbereichen (auf etwa 38 %) und ein sich ebenso dynamisch entwickelnder Professorinnenanteil von derzeit etwa 25 %.

Die Chancengleichheitsaktivitäten in der UA Ruhr sind breit gefächert, auf alle Stufen der akademischen Karriere ausgerichtet und durch verlässliche Strukturen gesichert. Gemeinsam haben die Universitäten der UA Ruhr zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen Neuland betreten: Das Science Career Net Ruhr  bildet mit seinem bereits seit mehr als einem Jahrzehnt bestehenden Programmbaustein mentoring3 das erste kooperativ verantwortete Personalentwicklungsprogramm für Wissenschaftlerinnen in der deutschen Hochschullandschaft und wird durch das Dual Career Netzwerk Ruhr komplettiert. 

Kindertagesstätten, Angebote zur Kurzzeit- und Ferienbetreuung sowie Elternservicebüros unterstützen Familien in unterschiedlichen Lebenslagen. Die in der UA Ruhr etablierte Geschlechterforschung bietet eine breite wissenschaftliche Basis für die Entwicklung von Chancengleichheit und die Reflexion gesellschaftlicher Strukturen wie Prozesse unter Gender-Aspekten.